Menu

AKTUELLES // Meldung vom: 15. November 2017

Konzept der Fachkraft Clearingstellen wird auf der JobNETZWERK Zukunftskonferenz präsentiert

Arbeitsmarktexperten stellen neue Ideen für die Integration von Langzeitarbeitslosen vor.

Seitenanfang

„Fachkraft Clearingstellen“ zeigen neue Wege für nachhaltige Beschäftigung.

zoom
Podiumsdiskussion JobNETZWERK Zukunftskonferenz 2017
Podiumsdiskussion auf der JobNETZWERK Zukunftskonferenze 2017 in Mannheim

Zwei Tag diskutierten 150 Führungskräfte und Arbeitsmarktexperten aus dem gesamten Bundesgebiet in Mannheim neue Modelle zur Integration von Arbeitsuchenden in den Arbeitsmarkt. Zur JobNETZWERK Zukunftskonferenz 2017 (weitere Infos) hat das Berliner Unternehmen Jobnet.AG eingeladen, deren Aufsichtsratsvorsitzende der renommierte Arbeitsmarkt- und Berufsforscher Prof. Dr. Franz Egle ist. Der Mannheimer ist ebenfalls Gründer und Ehrenpräsident der Mannheimer Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM).

Bei seinem Eröffnungsvortrag betonte Prof. Egle: „Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich in den letzten Jahren zum Teil radikal gewandelt. Das bietet neue Chancen.“ Egle schlägt vor, innovative Verfahren zu nutzen, um bei Langzeitarbeitslosen bisher nicht gesehene Potenziale zu erschließen. Veranstalter der Tagung ist die Jobnet.AG, marktführendes Unternehmen für Online-Portale und Beratung für Jobcenter, Reha- und Bildungsträger und weitere Institutionen.

Regionale Fachkraft-Clearingstellen zeigen Potenziale auf

Die Big-Data-Analysen der Jobnet.AG zeigen nach Aussage von Prof. Egle, dass es in den meisten Regionen in Deutschland nur vergleichsweise wenige Berufsgruppen gibt, in denen die Hauptzahl der Mitarbeiter gesucht werden. „In dieser spezifischen regionalen Konzentration liegt eine Chance, durch einen Fokus auf diese Engpassberufe ergibt sich eine klare Marschrichtung,“ so Prof. Egle, die bisher noch zu wenig beachtet würde. Gleichzeitig sei es notwendig, moderne Verfahren zu nutzen, um wirklich die individuellen Potenziale von Arbeitssuchenden zu erkennen. Prof. Egle: „Diese beiden Seiten gilt es zusammenzuführen.“ Auf diesen Erkenntnissen basiert das Modell der „Fachkraft-Clearingstellen“, das in Mannheim in den supermodernen Räumen des ZEW vorgestellt wurde. Weitere Infos zur Fachkraft Clearingstelle: www.jobmatch.gmbh.


Keynote-Speaker der Fachtagung ist der international anerkannte Arbeitsmarktexperte Dr. Alexander Spermann. Sein Thema sind nachhaltige Strategien für weniger Arbeitslosigkeit. Der Buchautor zeigt in seinem Vortrag Perspektiven auf, mit welchen individuellen Maßnahmenpaketen die Dauer der Arbeitslosigkeit verringert werden kann. Dr. Melanie Arntz vom ZEW eröffnete den zweiten Veranstaltungstag mit einem Vortrag zur Digitalisierung und der Zukunft der Arbeit. Sie geht der Frage nach, ob die Digitalisierung tatsächlich zum Abbau von Arbeitsplätzen führen wird.


Im Rahmen des Zukunftskongresses wurden an insgesamt zehn sogenannten Thementischen innovative Konzepte vorgestellt, wie der regionale Fachkräftemangel reduziert werden kann und gleichzeitig bisher nicht erschlossene Potenziale von Langzeitarbeitslosen genutzt werden können, um für sie eine auskömmliche Beschäftigung zu ermöglichen.

Impressionen von der Veranstaltung

Fotogalerie direkt aufrufen...

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Christoph Wesselmann
phone: +49.30.5770012-10
email: cw@jobnet.ag

Das Profiling mit dem Schlüssel zum regionalen Stellenmarkt

Persönliche Beratung auf Basis individueller Talente mit passenden Empfehlungen und tagesaktuellen Stellenhinweisen: die JobIMPULS Methode.

Wie funktioniert das?

JobIMPULS Standorte

Die JobIMPULS Methode: persönlich – umfassend – genau. Die JobIMPULS Methode steht für das Profiling der neuen Generation. Sie möchten wissen, wo die JobIMPULS Methode überall schon zur Verfügung steht?

Schauen Sie einfach auf unserer interaktiven Karte.

Gitta Mäulen, Leitung Grafschafter Jobcenter

"Wir möchten jeden Antragsteller sehr schnell am Arbeitsmarkt orientieren und können arbeitsmarktnahen Neukunden mit dem JobIMPULS Sofortangebot kurzfristig die passenden Stellen aushändigen."

Gitta Mäulen

Leitung Grafschafter Jobcenter
Grafschaft Bentheim (kommunales Jobcenter)

Das kommunale Jobcenter arbeitet vermittlungsorientiert und möchte gerade bei arbeitsmarktnahen Kunden keine Zeit verlieren. Schon in einem der ersten Beratungsgespräche wird daher konkret eine vollständige und persönliche Übersicht über den Stellenmarkt entwickelt. Gitta Mäulen: „Uns geht es darum, jedem Neukunden möglichst schnell seine Potenziale aufzuzeigen. Chancen sichtbar machen lautet daher bei uns das Motto.“

Die Vermittler besprechen mit den Bewerbern schon vor der tiefer gehenden Beratung mögliche Chancen auf dem Arbeitsmarkt und erzeugen das JobIMPULS Sofortangebot. Der Zeitaufwand beträgt in der Regel ca. 20 Minuten. Jede Person erhält direkt die in seinem Mobilitätsradius passenden Stellen inklusive eines Links zu seinen persönlichen Stellenangeboten, der täglich automatisch aktualisiert wird.

JobIMPULS Methode, insbesondere das JobIMPULS Sofortangebot

Falls Sie gerne mit Gitta Mäulen direkt Kontakt aufnehmen möchten: Tel. 05921 96 62 08 oder Gitta.Maeulen@Grafschaft.de

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter:

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung vor dem Abschicken dieses Formulares.

Seitenanfang