Menu

Aktive Vernetzung in der Region: neue Möglichkeiten für Kammern und Verbände

Kammern und Verbände nehmen zunehmend eine aktive Rolle in der regionalen Wirtschaftsförderung und der aktiven Vernetzung der wesentlichen Akteure ein. Oft steht dabei die Erkenntnis im Vordergrund, dass gerade kleine und mittlere Unternehmen immer größere Schwierigkeiten haben, geeignete Fachkräfte zu finden. Hier spielt auch das Thema alternde Gesellschaft (demografische Entwicklung) eine große Rolle.

Seitenanfang

Mit einem regionalen Arbeitsmarktportal können Sie mit sehr geringen Aufwand eine ideale Plattform schaffen, um sowohl Unternehmen als auch Bewerbern die Möglichkeit zu geben, miteinander in Kontakt zu treten und sich zu präsentieren.

  • Alle bereits vorhandenen freien Stellen und Bewerberprofile des gesamten Jobnetzwerks stehen sofort zur Verfügung - heruntergebrochen auf Ihre Region. Sie haben sofort bei Systemstart ein umfassendes Angebot, welches dann schrittweise weiter ausgebaut werden kann.

  • Weitere Stellen können entweder öffentlich oder nur für bestimmte Partner bereitgestellt werden.

  • Auch Stellensuchende können sich in dem Portal - in anonymisierter Form - gezielt an die regionalen Firmen wenden.

  • Es sind verschiedene konkrete Umsetzungsformen denkbar:
    • Top-Bewerberpool beispielsweise für gute Fachkräfte, die sich in der Region beworben haben, jedoch nicht zum Zug gekommen sind.
    • Top-Stellenpool als Netzwerkprojekt, um aufzuzeigen, welche Dynamik in einer Region herrscht. Zudem kann diese Plattform Fachkräfte bei ihrer Bewerbung unterstützen.
    • Haben Sie eine eigene Idee? Wir unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung.

  • Ein gemeinsames Jobportal könnte innerhalb der Region sehr einfach durch einen Hinweis auf den Homepages der Partnerfirmen und Partner-Institutionen bekannt gemacht werden. Auch über die jeweilige Region hinaus ist die Vernetzung sichergestellt, da sowohl Stellen- als auch Bewerberanzeigen in den überregionalen Pool des Jobnetzwerks mit einfließen können. Sie würden dann auch in den hunderten weiteren, schon bestehenden Portalen angezeigt werden.

Melden Sie sich gerne bei uns, wenn wir Ihnen mit mehr Informationen dienen können. Wir kommen auch gerne bei Ihnen vorbei und stellen die Möglichkeiten vor.

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Christoph Wesselmann
phone: +49.30.5770012-10
email: cw@jobnet.ag

Klaus Führ TÜV Nord Bildung

"Die Ausgangssituation und der Abgleich mit „unseren“ Berufen ist bei geflüchteten Menschen eine besondere Herausforderung. Durch die Sprachen und die Vielfältigkeit ist uns JobIMPULS hier eine echte Unterstützung."

Klaus Führ

Bildungszentrumsleiter
TÜV NORD Bildung GmbH & Co. KG

Unser Bildungszentrum in Dortmund ist auf den gewerblich-technischen sowie kaufmännischen Bereich ausgerichtet. Durch die Vermittlung von fachlichem Wissen und praktischen Qualifikationen werden neue berufliche Chancen geschaffen. Genau diese Voraussetzungen sind auch die optimale Grundlage für die Integration von geflüchteten Menschen. Dabei ist unser Angebot ebenso vielfältig wie aktuell und in jedem Fall immer auf den Menschen zugeschnitten.

In der in der KompAS – Maßnahme setzten wir von Anfang an die JobIMPULS Methode ein. Genau wie sich die Teilnehmer im Laufe der Maßnahme weiterentwickelt, kann der Bericht und damit auch die berufliche Ausrichtung ständig angepasst werden. Neue Interessensbereiche und gewonnenen Fähigkeiten werden berücksichtigt und täglich mit dem realen Arbeitsmarkt abgeglichen. Die für den Coaching- Prozess relevanten Grundlagen werden erkannt und angesprochen. Klaus Führ: „Damit ist uns eine sehr persönliche und direkte Betreuung jedes einzelnen Menschen möglich“.

JobIMPULS Methode, insbesondere die JobIMPULS Fachkompetenzen, dynamisch motivationale Aspekte, Top- Tätigkeiten

Falls Sie gerne mit Klaus Führ direkt Kontakt aufnehmen möchten: Tel. 0231 96 7000 10 oder kfuehr@tuev-nord.de

Seitenanfang