Menu

Transnationaler Austausch in Euregios und Interreg V-Regionen

Viele Regionen in Deutschland und Europa liegen in Grenzregionen und müssen daher besondere Herausforderungen meistern. Gerade in Bezug auf einen florierenden Arbeitsmarkt ist es oft schwierig, eine Brücke über die Grenze hinweg zu schlagen. Durch den Einsatz hochentwickelter Technologien ist es jetzt möglich, die bereits vorhandenen Potenziale zu bündeln, sichtbar zu machen und so eine Plattform für neue Initiativen bereitzustellen.

Seitenanfang

Fachkräftesicherung zur Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung

Häufig mangelt es daran, dass auch kleine und mittlere Unternehmen ohne großen Aufwand geeignete Fachkräfte finden können. Einerseits ist die Sprachbarriere zu überwinden, andererseits ist es auch organisatorisch oft sehr aufwendig, sich jenseits der Grenze Gehör zu verschaffen.

Auch das umgekehrte Problem ist oft nur unbefriedigend in den Griff zu bekommen: als Arbeitnehmer ist es gerade in Grenzregionen mühsam auf sich aufmerksam zu machen und potenzielle Arbeitgeber zu finden.

Bereits heute wird das Jobportal in 10 Sprachen angeboten:

  • englisch
  • französisch
  • spanisch
  • italienisch
  • niederländisch
  • deutsch
  • türkisch
  • polnisch
  • russisch
  • chinesisch.

Viele Kommunen, Kammern oder auch Firmen in den jeweiligen Regionen starten daher Initiativen, die sich zum Ziel gesetzt haben, die verschiedenen Akteure miteinander zu verbinden. Für solche regional etablierten Netzwerke steht mit der Portal-Technologie der Jobnet.AG ein sehr wirksames und sehr einfach einzuführendes Instrument zur Verfügung:

  • Die gesamte Technologie steht online zur Verfügung. Es muss keine Software installiert werden.
  • Stellenangebote und Stellengesuche können von allen dafür vorgesehenen Partnern eingesehen und aufgegeben werden.
  • Bereits zum Start des Portals kann auf den riesigen und täglich aktuellen Bestand des Jobnetzwerks an freien Stellen und an Bewerbern zugegriffen werden. Alle bereits jetzt verfügbaren Stellenanzeigen z.B. bei regionalen Zeitungen, in überregionalen Portalen, auf Firmenhomepages stehen sofort zur Verfügung. Ein regionales Portal kann daher sowohl eigene Informationen noch besser präsentieren als auch bereits vorhandene Informationen wirkungsvoll zusammenführen.
  • Es kann genau gesteuert werden, was öffentlich ist und was nur für Netzwerkpartner sichtbar sein soll.
  • Ab dem Moment der Einführung stehen Ihnen ebenfalls detaillierte statistische Analysen für Ihre Region zur Verfügung. Welche Branchen entwickeln sich gut, welche weniger gut? Welche Qualifikationen werden besonders intensiv gesucht, welche Art von Stellenangeboten werden im Verlauf des letzten Jahres weniger häufig aufgegeben? Gibt es typische saisonale Schwankungen, die berücksichtigt werden müssen?
  • Vielfach ist eine Förderung derartiger grenzüberschreitender Aktivitäten durch EU-Fördergelder möglich. 

Sprechen Sie uns gerne an, um zu klären, welche Möglichkeiten für Ihre Region und Ihr Netzwerk bestehen. Wir stellen Ihnen auch gerne unsere Ideen vor.

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Christoph Wesselmann
phone: +49.30.5770012-10
email: cw@jobnet.ag

  • Jobnet.AG präsentiert internationale Arbeitsmarkt- und Fachkräftelösungen in Kiew

    Hochrangige Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung beim Sommerfest der Botschaften Deutschlands, Österreichs und der Schweiz zusammen mit der Deutsch-Ukrainischen Industrie- und Handelskammer und der Wirtschaftskammer Österreichs in Kiew

    mehr lesen…

  • Sprachschule eröffnet: Fachkräfteausbildung auf den Philippinen für den Arbeitsmarkt in Deutschland und Österreich

    Jobnet.AG-Vorstand Ralf Bultschnieder eröffnet Deutschschule. Workshop und Fachkräftegespräch mit Industrie- und Handelskammern für nachhaltige Win-Win-Modelle zur Fachkräftesicherung.

    mehr lesen…

  • Deutsch-Ukrainische Industrie- und Handelskammer berichtet über Engagement der Jobnet.AG

    Ralf Bultschnieder, Vorstand der Jobnet.AG, wird von der deutsch-ukrainischen Industrie- und Handelskammer interviewt. Thema: neue Konzepte zur Fachkräfteentwicklung mit beiderseitigem Nutzen für Deutschland und die Ukraine.

    mehr lesen…

  • JobIMPULS Methode unterstützt umfassendes Assessment mit gesundheitlich-medizinischem Schwerpunkt beim BBZ Altenkirchen

    Die gesundheitlichen Hemmnisse nehmen bei SGB II-Leistungsbeziehern immer mehr zu. Daher wird es immer notwendiger, bei einer Statusfeststellung auch alle physischen und psychischen Aspekte ebenfalls mit in den Blick zu nehmen. Der Maßnahmeträger BBZ ALtenkirchen hat hierzu ein spezielles Konzept entwickelt, bei dem die JobIMPULS Methode eine wesentliche Rolle spielt.

    mehr lesen…

  • JobZENTRALE setzt sich erneut in Ausschreibungen durch

    Die JobZENTRALE wird mittlerweile in über 30 Regionen in Deutschland eingesetzt - gewonnene Ausschreibungen beweisen Qualität und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

    mehr lesen…

Seitenanfang