Menu

AKTUELLES // Meldung vom: 11. April 2018

Frühwarnsystem und smartes Screening für die Unterstützung bei Rehapro vorgestellt.

Das Konzept eines smarten Screenings im Rahmen eines Rehapro Umsetzungskonzepts wurde beim Arbeitskreis Gesundheit der G.I.B. NRW in Bochum vorgestellt. Es beinhaltet ein neuartiges Frühwarnsystem mit einem smarten Screening. "Es geht darum, möglichst frühzeitig zu erkennen, bei wem eine Frühverrentung droht," so Michael Haß, Rehapro-Experte bei der Jobnet.AG.

Seitenanfang

Prävention geht vor - smartes Screening ermöglicht innovatives Konzept

zoom
Trichtermodell als Teil des Organisationskonzeptes für eine Rehapro-Umsetzung

Vertreter von fast allen NRW-Jobcentern diskutierten auf Einladung der G.I.B. NRW den aktuellen Vorbereitungsstand bei der Entwicklung der lokalen und regionalen Rehapro-Konzepte und Förderanträge. Gesucht sind innovative Ideen, wie das Ziel erreicht werden kann, möglichst frühzeitig drohende Reha-Bedarfe und letztlich den Verlust der Erwerbsfähigkeit zu verhindern. Rehapro ist ein Modellvorhaben zur Stärkung der Rehabilitation im Rahmen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG).

Die Jobnet.AG stellt dabei das Konzept eines Frühwarnsystems basierend auf einem smarten Screening vor. Michael Haß, der zuständige Fachmann bei der Jobnet.AG: "Prävention kann nur gelingen, wenn sie unkompliziert und möglichst breit eingesetzt werden kann. Daher haben wir ein reines Online-Assessment entwickelt, das neben der Gesundheit auch die Motivationslage, psychologische Aspekte und spezifische Kompetenzen ermittelt." So ist es möglich, sehr unkompliziert und basiert auf klar definierten Indikatoren Hinweise darauf zu bekommen, welche Personen möglichst rechtzeitig gezielt unterstützt werden sollten.

Darüber hinaus hat die Jobnet.AG mit ihren Kooperationspartnern (Bildungsträger, Rehakliniken etc.) bereits innovative Konzeptbausteine ausformuliert, die in der ersten Antragsphase genutzt werden können.

Weitergehende Informationen können direkt bei Michael Haß angefordert werden.

 

 

Ihr Ansprechpartner:

Michael Haß
Leiter Geschäftsfeldentwicklung & Consulting
phone: +49 30 5770012-90
email: mh@jobnet.ag

Das Profiling mit dem Schlüssel zum regionalen Stellenmarkt

Persönliche Beratung auf Basis individueller Talente mit passenden Empfehlungen und tagesaktuellen Stellenhinweisen: die JobIMPULS Methode.

Wie funktioniert das?

  • Deutsch-Ukrainische Industrie- und Handelskammer berichtet über Engagement der Jobnet.AG

    Ralf Bultschnieder, Vorstand der Jobnet.AG, wird von der deutsch-ukrainischen Industrie- und Handelskammer interviewt. Thema: neue Konzepte zur Fachkräfteentwicklung mit beiderseitigem Nutzen für Deutschland und die Ukraine.

    mehr lesen…

  • JobIMPULS Methode unterstützt umfassendes Assessment mit gesundheitlich-medizinischem Schwerpunkt beim BBZ Altenkirchen

    Die gesundheitlichen Hemmnisse nehmen bei SGB II-Leistungsbeziehern immer mehr zu. Daher wird es immer notwendiger, bei einer Statusfeststellung auch alle physischen und psychischen Aspekte ebenfalls mit in den Blick zu nehmen. Der Maßnahmeträger BBZ ALtenkirchen hat hierzu ein spezielles Konzept entwickelt, bei dem die JobIMPULS Methode eine wesentliche Rolle spielt.

    mehr lesen…

  • JobZENTRALE setzt sich erneut in Ausschreibungen durch

    Die JobZENTRALE wird mittlerweile in über 30 Regionen in Deutschland eingesetzt - gewonnene Ausschreibungen beweisen Qualität und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

    mehr lesen…

  • Jobnet.AKADEMIE erweitert Seminarprogramm für Jobcenter

    Die Jobnet.AG unterstützt Fach- und Führungskräfte im System Arbeit und stellt Kompetenz aus mehr als fünfzehnjähriger Erfahrung rund um die Themenfelder „Arbeitsmarkt, Beruf und Integration“ bereit.

    mehr lesen…

  • Spezialist für das Themenfeld Gesundheit & Beruf verstärkt das Beraterteam der Jobnet.AG

    Seit Anfang des Jahres gehört der Gesundheitsökonom Tobias Schönfeld zum Team der Jobnet.AG. Er wird bestehende und neue Kunden dabei unterstützen, alle Aspekte aus dem Bereich der Gesundheit stärker und besser in die Integrationsprozesse zu integrieren.

    mehr lesen…

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter:

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung vor dem Abschicken dieses Formulares.

Seitenanfang